19. Ismaninger Winterlaufserie – Ergebnis

In Ismaning war ich heute alleine, weil Vereinskamerad Dirk II sich nach dem Kampfhundangriff auch noch erkältet hat.
Ich stelle die guten Eindrücke voraus:
Es war ein herrlicher Tag mit wolkenlosem Himmel, Sonnenschein und 5°C.
Ideal zum laufen. Auf der Straße war kein Verkehr, sodass ich in 45 Minuten nach Ismaning fahren konnte.

Vor dem Start hat der Veranstalter schon ständig durchgesagt, dass schwierige Bedingungen herrschen, aber der Weg in der früh geräumt wurde. Einzelne Stellen könnten aber immer noch schwierig sein.
Das war leicht untertrieben. Das Einzige was man bei ca. 60% der Strecke gebrauchen konnte waren die Spurrillen, da diese fest waren. Der Mittelstreifen des Weges war Tiefschnee. Links und rechts, Tiefschnee.

Ismaning war wie gewohnt gut besucht. Da nun alle in die Spurrillen wollten, konnte man zum Überholen ständig in der Mitte laufen und wurde dort natürlich auch von vielen blockiert. Bis Km 5 hab ich nur überholt, da keiner ein Tempo lief an das ich mich hängen konnte (altes Problem, viele langsame reihen sich vorne beim Start ein).
Der eigentlich schöne Weg an der Isar ist daher bei viel Schnee nicht für einen Wettkampf geeignet, bei dem man seine Zeiten angreifen kann.

In Flußrichtung hatte man Rückenwind und folglich auf dem Rückweg, gegen den Fluß, Gegenwind, der aber nicht das Hauptproblem war. Das Laufen im Schnee zehrte an den Beinmuskeln, da man ständig nach hinten Wegrutschte und kein Tempo aufbauen konnte. Der zu verwendende Schuhtransponder ist, anders als der ChampionChip, ein großes, plattes Viereck, das schwierig einzufädeln ist und ich hatte danach Probleme die Schuhe ordentlich fest zuzuschnüren.

Ich will es aber nicht schlechter machen als es war. Wenn man sich im Kopf von dem Gedanken verabschiedet hatte eine gute Zeit zu laufen, dann war es schön. Die zweite Hälfte lief ich konstant in gutem Tempo und überholte noch viele Läufer. Nach dem Lauf gabs Tee und Wasser sowie Krapfen und Zitronenkuchen.

Trotz dieser Umstände wurde der Fischer geschlagen und ich hatte mir bei der Heimfahrt ein Eis bei McDonalds verdient.

Natürlich ist es jetzt für mich schwierig eine Aussage wegen der Form zu machen, da ich keine Zeit habe, die man vergleichen kann. Aber ich denke, dass es gut gelaufen ist. Nach dem Gewühl am Anfang (bis ca. Km 2) wurde ich nicht mehr überholt, da ich ein einigermaßen hohes Tempo wegen der vielen Überholvorgänge angeschlagen hatte. Das stimmt dann doch zufrieden.
Netto hatte ich 1:36:01. Also richtig netto. Habe beim Start nämlich keine Matte gesehen und die 16 Sekunden Differenz kommen ziemlich genau an meine Wartezeit hin.

Ergebnis
netto – offiziell
21,0975 km in 1 h 36 min 17 s (4 min 34 s /km)

Platz gesamt: 107 von 920 (11,6%)
Platz Herren: 102 von 721 (14,1%)
Platz M20: 017 von 054 (31,5%)

2 Antworten auf “19. Ismaninger Winterlaufserie – Ergebnis”

  1. Katha schreibt:

    Und das nächste Mal bin ich wieder dabei zum Anfeuern!!! (Dann is auch der Schnee weg 😉

  2. BOrunning schreibt:

    Vienna waits for you 🙂

Sog a wos