Archiv des Monats März, 2011

Neuer Monatsrekord

Kategorie Sonstiges am März 31st, 2011

Heute stellte sich die Frage, ob ich den langen Lauf gleich oder erst Morgen mache. Gestern habe ich festgestellt, dass ich mit einem 30ger einen neuen Monatsrekord schaffen kann. Abends bin ich dann spontan noch los, um ein neues Laufziel auszukundschaften, welches ich eigentlich mit Katha heute ansteuern wollte. Aber wegen der Arbeit ist sich das leider nicht ausgegangen. Nachmittags war das Wetter zwar nicht mehr so schön, aber die Chance endlich einen neuen Monatsrekord zu schaffen (der alte war noch vom Januar 2008 mit 216km), lies mich nicht in Ruhe und daher bin ich alleine los. Eine Runde nach Metten von 12km und eine zweite auf dem Damm Richtung Plattling mit insgesamt 13km wuchteten meine Monatsbilanz auf 228km.
Das sind im Schnitt 7,36km/d. Tatsächlich war ich 18 mal Laufen, daher im Schnitt 12,67km/Lauf.

Der März. In der Marathonvorbereitung 2010 und 2011 oben dabei. Sonst ziemlich weit unten. War früher aber immer Fußballvorbereitungszeit mit 4 mal Fußball in der Woche.

Dreitannenriegel

Kategorie Berge, Deggendorf am März 24th, 2011

Heute habe ich einen ganz anderen Traininglauf absloviert. Ich hab mir einen Rucksack gepackt und bin auf den nahe Deggendorf liegenden Dreitannenriegel gelaufen.

Die Idee auf einen Trainingsberglauf kam mir gestern ganz spontan und weil das Wetter so hervorragend passte, hab ich es gleich umgesetzt.

Als Beginn meiner Route habe ich mir den Böhmweg ausgesucht. Bis zum Krankenhaus in Deggendorf macht man gleich die ersten steilen Höhenmeter, um dann sofort in die Natur einzutauchen.

Die Idylle des Weges endet kurzzeitig, als man einen Teil neben der Ruselstraße in Mietraching laufen muss. Dies ist die vielbefahrene Strecke von Deggendorf nach Regen, Zwiesel, Bay.Eisenstein und Tschechien. Aber der Abschnitt ist auch nicht lange und gleich hinter den Ruselkraftwerken biegt man in ein idyllisches Waldstück ab.

Von da an geht es unentweg bergauf. Dieser Abschnitt ist lustigerweise unter dem Namen Sauloch bekannt. Nach dem Wald passiert man den Speichersee des Kraftwerks und danach darf man einige Meter auf Asphalt machen und passiert den Weiler Rohrmünzmühle, bis man die Ortschaft Rohrmünz erreicht. Diese ist der Ausgangspunkt für den letzten Teil des Berges und man kann auch bis dorthin mit dem Auto fahren.

Sobald man die Ortschaft verlässt, kommt man wieder in den Wald und in diesem bleibt man bis zum Gipfelkreuz des Dreitannenriegel. Der letzte Teil war teilweise noch verschneit, man musste über Daxen laufen, die wegen frischer Rodung noch überall rumlagen, und der Waldboden ist zumindest für Laufschuhe durch die vielen Nadeln glatt. Am Ende darf man auch über Steine gehen. Vor allem den letzten Teil bin ich nur noch gegangen, da es zu steil wurde und an Laufen gar nicht mehr zu denken war.

Hinauf habe ich für 12,5km und rund 700Hm (effektiv mehr, da auch der Weg mal auf und ab geht) 1h 35min gebraucht. Runter gings schneller. Da ich fast nur gelaufen bin, habe ich für 11,8km 1h 7min gebraucht. Den Rückweg bin ich ganz an der Ruselstraße entlanggelaufen, da diese gleichmäßig bergab geht und etwas kürzer ist, als der kurvige Böhmweg. Den Verkehr und Gestank muss man dann aber hinnehmen.

Fazit: Ein absolut gelungener Lauf und ich überlege schon, welche Gipfel sich noch anbieten.

Wer Lust hat, kann sich noch mein Video vom Gipfel (ca. 27 MB) oder meinen Weg (mit Höhenprofil) ansehen.

Link RunningAhead – Karte

Abtei Niederaltaich

Kategorie Deggendorf am März 3rd, 2011

Heute bin ich im Rahmen meines langen Laufes nach Niederalteich gelaufen und habe erstmals den Weg dorthin erkundet.

Für den Hinweg hielt ich mich an meine Planung und lief durch Deggenau an der, wie immer vielbefahrenen, St2125 entlang. Danach geht es auf die Autobahnbrücke der A3 zu. Auf der Ostseite der A3 verläuft ein Radweg, den ich bis zu einer kleinen Brücke über die A3 bei Burgstall und Seebach benutzte. Sobald man über diese Brücke ist und sich auf der Donauseite der A3 befindet, beginnt der schönere Teil der Strecke. Man durläuft einen Grad zwischen einem See und der Donau entweder auf dem Donaudamm oder der Straße (es ist eher ein betonierter Feldweg, alles auf 30 km/h beschränkt und mir kam kein einziges Auto). Dieser Weg führt direkt an den Strand von Niederalteich und von der Donauseite her in den Ort. Eigentliches Ziel war die Abtei, die man nur schwer verfehlen kann. Von der A3 sieht man die erhöht stehende Kirche schon von weitem und daher hatte ich mir bei einer Autofahrt vorgenommen, diese zu erlaufen. Im Allgemeinen ist die Ortschaft schön rausgeputzt und Ziel von so manchem Touristen.

Den Rückweg bin ich dann nur an der Donau gelaufen. Über Feldwege kommt man direkt zur Isarmündung. Der Weg ab da ist dann Routine, denn die Isarmündung war schon das Ziel von vielen Läufen. Unter der A3-Brücke durch und dann wieder nach Deggenau.

Insgesamt waren es ziemlich genau 21km in lockeren 1h 45min. Die Zeit für die Fotos auf dem Rückweg hab ich natürlich rausgestoppt.


Link RunningAhead – Karte