Archiv des Monats April, 2011

28. Vienna City Marathon – Ergebnis

Kategorie Ergebnisse, Laufen 42 km - Marathon am April 26th, 2011

Auch mein zweiter Marathon in Wien war wieder ein voller Erfolg!

Vorgenommen hatte ich mir einen konstanten Lauf mit einem Schnitt von 5 min/km und das hat super funktioniert. Darüber hinaus haben wir dieses Jahr ein Videoprojekt durchgezogen, bei dem ich den Start und im Ziel mit einer Kamera am Käppi lief.

Unser Quartier bezogen Katha und ich wieder bei Gitti in Transdanubien.

Samstag:
Die Anreise am Samstag erfolgte ohne größere Probleme bei mäßigem Verkehr. Da Osterferien waren, wurde die Autobahn auch von Fahrern genutzt, die erkennbar mit einem fließenden Verkehrsfluß überfordert waren und Geschwindigkeiten nicht einschätzen können oder wollen. Das nervt, aber sonst ist es egal.
Gleich nach der Ankunft gab es gefüllte italienische Nudeln mit einem Pesto aus Gartenkräutern. Im Laufe des Nachmittags kam dann auch noch Kathas Cousin Christoph mit professionellem Kameraequipment. Abends gab es dann nochmal Nudeln. Dieses mal mit Speckwürfeln und Käsesoße. Kohlenhydrate sollten damit genügend im Körper sein und ich legte mich auf 23 Uhr ins Bett.

Sonntag:
Nach dem Aufstehen habe ich gleich mein Zeug für den Marathon hergerichtet und mich fertig angezogen. Zum Frühstück gab es nur eine kleine Semmel mit etwas Honig, da ich nicht mehr Hunger hatte und auch nicht zu viel drin haben wollte.

Auf halb Acht sind wir dann mit der U-Bahn zur Station „Alte Donau“ gefahren, um uns mit meinen Eltern, Stephanie, Hanni und Rudi zu treffen. Diese hatten PowerGels für mich, die ich noch benötigte. Nachdem ich mich fertig hergerichtet hatte, sind die Fans auf die Strecke und ich habe mit Christoph noch die Käppikamera eingestellt und getestet. Danach hab ich mein Zielsackerl abgegeben und die erste Sequenz, den Gang zum Startblock, gedreht. In den ersten beiden Blocks war noch wenig los und ich konnte ganz vor gehen, um zu filmen. Hinter dem ersten Startblock war Platz, um sich etwas warmzulaufen. 20 Minuten vor dem Start reihte ich mich in den gelben, zweiten Startblock der rechten Straßenseite ein und ich war in diesem fast ganz vorne. Es folgte das übliche Wiener Prozedere mit Nationalhymne und einem Walzer. Die Blockabsperrung wurde beseitigt und unser Block ging auf den ersten auf.

Um 8:58 Uhr ein Knall und die Profis gingen auf die Strecke. Um Punkt 9 Uhr der zweite Knall und man konnte erkennen, dass ganz vorne die Köpfe zu wippen begannen. Das sieht immer klasse aus, vor allem, wenn die Wippbewegung immer näher kommt. Dann geht und läuft alles um mich rum auch los. Nach ein paar Metern kamen wir besser ins Laufen und schon passierte man die Startzeitmatte. Auf der Reichsbrücke hatte ich viel Platz zum Laufen und es herrschte kein Gedränge. Nach der Brücke sah ich zum ersten Mal alle meine Fans.

Mit der Kamera wollte ich eigentlich nur bis nach dem Praterstern laufen, aber Christoph schaffte es wegen anderer Filmaufnahmen und zu vielen Läufern nicht, mir diese abzunehmen. Daher lief ich bis nach km10 und erst kurz vor der Wienzeile wurde ich das Käppi los.

Das Rennen war super und ich konnte mit lockeren 5 min/km dahinlaufen, hatte Zeit mir das schöne Wien anzusehen und nach meinen Fans Ausschau zu halten. Die Gelübergaben funktionierten perfekt und auch die Einnahmen waren problemlos. Wegen des warmen Wetters habe ich ab und zu auch zwei Getränke zu mir genommen.

Die entscheidenden Kilometer über 30 beginnen mit einer Wende beim Ernst-Happel-Stadion, bei der ich wieder viele meiner Fans gesehen habe und noch für den langen Weg auf der Hauptallee zum Lusthaus PowerGels aufgenommen habe.

Diesen Marathon habe ich aber auch die letzten Kilometer gut laufen können und ich habe ab Kilometer 35 noch Tempo zugelegt. Auf dem Ring bei Kilometer 41,5 gab mir dann Christoph wieder die Käppikamera und mit dieser bin ich dann ins Ziel gelaufen.

Trotz des schönen Laufs, war ich froh, als es vorbei war. 42,195 km tun einfach immer weh, egal ob man am Limit läuft oder nicht. Nach dem Lauf gabs wieder eine Medaille, viel Wasser und ein Zielpaket mit Billa-Produkten. Als ich das abgesperrte Gelände für die Läufer verlies, habe ich meine Fans auch schnell gefunden und dann mein Zielsackerl abgeholt. Nach einem kurzen Ratsch, verabschiedeten wir uns kurz, denn es war bereits ein Essen für alle bei Gitti ausgemacht.

Gitti hat uns mit reichhaltigen Vorspeisenplatten, Wiener Schnitzel und Hähnchen verwöhnt. Als Nachspeise gab es von einer ehemaligen Arbeitskollegin Gittis ein leckeres Erdbeerdessert. Der Marathontag klang bei Superwetter auf Gittis Terasse aus.

Montag:
Ursprünglich wollten wir am Montag mit meinen Eltern das Schloss Schönbrunn anschauen, aber das hat sich dann nicht ergeben. Der Gitti haben wir versprochen, dass wir den Rasen mähen und das haben wir dann auch als Erstes gemacht. Danach wollten wir das Essl-Museum besuchen, aber es hatte montags zu. Kurzentschlossen sind wir ins Stift Klosterneuburg.

Danach haben wir uns auf unser Abendprogramm vorbereitet. Denn wir hatten Karten für „Tanz der Vampire“ im Ronacher. Vorher waren wir gemeinsam mit meinen Eltern, Steffi, Hanni und Rudi Pizzaessen im Nikita. Das Musikal war super, auch wenn man sich an die im Gegensatz zur CD anderen Stimmen gewohnen muss. Bühnenbild und Special Effects (Flug von Graf von Krolock) machten einfach nur Spaß.

Dienstag:
Dienstag war der große Einkauftag. Wir haben mit meinen Eltern ausgemacht, dass wir uns um 9:30 Uhr in Parndorf zum Outletshopping treffen. Da wir uns beim Frühstück verratscht hatten, führen wir um diese Zeit erst weg. In Parndorf haben wir dann bis um 18 Uhr die Geschäfte unsicher gemacht und auch das ein oder andere gute Angebot gefunden. Leider bestätigte sich der Eindruck aus dem letzten Jahr, dass es nicht mehr so viele gute Sachen gibt, wie „früher“. Aber zumindest ich wurde fündig und habe mein Soll erfüllt.
Nach dem Abendessen haben wir mit Gitti dann Shrek IV angesehen und die Saga damit zu Ende gesehen.

Mittwoch:
Am Mittwoch hatten wir den Vormittag für uns alleine, da Gitti einen Termin in der Stadt wahrnehmen musste. Da Katha gestern in Parndorf nicht die Schuhe gefunden hatte, die sie unbedingt haben will, sind wir nochmal losgefahren, um ein paar Schuhgeschäfte in der Nähe durchzusehen. Nach dem Mittagessen haben wir es uns im Garten gemütlich gemacht und einfach nur entspannt und gelesen. Ich lese derzeit „Soldaten – Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben“ von Sönke Neitzel und Harald Welzer.

Am späten Nachmittag sind wir dann zum Heuriger Sirbu gefahren und haben den leckeren Wein genossen. Dazu gabs gleich Abendbrot mit selbstgemachten Aufstrichen.
Der Abschluss des Abends fand in Gittis Kino statt, wo wir einen absoluten Hollywood-Klassiker anschauten. Danny Kaye in The Court Jester / Der Hofnarr. Bei diesem Film spielt auch Angela -Mord ist ihr Hobby- Lansbury mit, die ich zum ersten Mal in jung gesehen habe.

Donnerstag:
Am Tag unserer Abreise haben wir uns mit dem Aufstehen Zeit gelassen und dann gemütlich unser Zeug zusammen gepackt. Auf 10 Uhr dann ein letztes Frühstück mit Gitti. Unser Gastgeschenk, ein Bild von mir aufgenommen in Venedig, habe ich noch mit enormer handwerklicher Kunst an die Wand gehängt und dann sind wir in Richtung Deggendorf aufgebrochen. Natürlich haben wir den Wiener Benzinpreis auf der Heimfahrt genutzt und für 1,38 €/l vollgetankt.

Ergebnis
netto – offiziell
42,195 km in 3 h 29 min 12 s (4 min 58 s /km)

Platz gesamt: 1429 von 5933 (24,1%)
Platz M20: 0167 von 0552 (30,3%)

Ich habe es geschafft die zweite Hälfte des Marathons 10 s schneller zu laufen, als die erste. Dies bedeutet aber auch, dass ich das Tempo recht konstant halten konnte. Genau, was ich mir vorgenommen hatte.
HM1: 01:44:41
HM2: 01:44:31

Bei Brightroom.com gibt es zwei Videos mit mir.
Beim Zieleinlauf bin ich ab Sekunde 18 zu sehen und beim Passieren der 10 km-Marke ab Sekunde 12. Beide Male mit dem Kamerakäppi auf.

Christoph hat es mit seinem Team geschafft und ein super Video vom Marathon gemacht.
Vielen Dank und euch viel Vergnügen:

27. Stampfl Berglauf – Ergebnis

Kategorie Berge, Ergebnisse am April 4th, 2011

Bei strahlendem Sonnenschein und bis zu 25°C machte ich mich zu meinem ersten Stampfl Berglauf, einer Kultveranstaltung im Landkreis, auf. Der Berglauf findet bei Au am Inn statt, einem der schönsten Ecken im Landkreis Mühldorf.

Da ich die Strecke noch nicht kannte, lief ich eher zurückhaltend. Ich wollte auf jeden Fall verhindern, am Berg gehen zu müssen. Dennoch habe ich jetzt eine gute Zeit, die ich in den kommenden Jahren auch noch verbessern kann. Vom SVS waren viele Mitglieder am Start und an der Strecke. Eine super Stimmung im Team.

Ergebnis
brutto – offiziell
4,20 km / 200 Hm in 21 min 32 s (5 min 08 s /km)

Platz gesamt: 098 von 302 (32,5%)
Platz Herren: 092 von 242 (38,0%)
Platz M20: 014 von 029 (48,3%)