Archiv der Kategorie 'Berge'.

Überetscher Hütte

Kategorie Berge am Juni 30th, 2012

Bei unserem Kurzurlaub in Sürdtirol, genauer in Tramin, haben wir uns vorgenommen eine größere Tour zu gehen und die Wahl fiel auf die Überetscher Hütte. Diese liegt auf 1.775 m Höhe etwas nordöstlich vom Gipfel des Roen, der die höchste Erhebung des Mendelkamms darstellt. Wir fuhren mit dem Auto auf ca. 750 HM, bis die geteerten Straßen und Wege aufhörten.

Die Tour war super. Steile Wege durch den Wald und auf Geröll waren für unsere kleine Gruppe, bestehend aus Katha, Andy, Buchi und mir, nicht ohne. Insgesamt waren wir 5:38 unterwegs. Das Höhenprofil und den Weg kann man sich hier ansehen.

Hausstein

Kategorie Berge, Deggendorf am August 14th, 2011

Heute bin ich von Deggendorf aus auf den Hausstein (917 HM) gelaufen. Vormittags hat es zum Teil noch stark geregnet und ich habe mich dazu entschlossen, abzuwarten, ob sich das Wetter noch bessert. Da der Regenradar zumindest bis 15 Uhr eine gute Prognose zeigte, bin ich dann zur Mittagszeit los. Der Weg war identisch mit dem zur Kanzel. Jedoch wollte ich bei Dietmannsberg unterhalb der Kanzel vorbei laufen und dann den Berg von Osten her angehen. Dies gelang mir nicht. In Dietmannsberg waren mir die Wege nicht mehr klar und ich habe eine Einheimische nach dem Weg gefragt. Sie sagte mir sinnvollerweise den einfachsten (kürzesten) und der führte erstmal steil nach oben. Nach kurzer Zeit wusste ich auch warum. Ich bin direkt auf die Kanzel gelaufen. Jetzt war mir natürlich klar, wo es lang geht, da ich die Wegschilder zum Rusel bei meinem ersten Kanzellauf schon gesehen hatte.

Inzwischen kam sogar die Sonne raus und nur der Waldboden war noch getränkt vom Regen. Teils kamen kleine Bäche den Waldweg herab.


Insgesamt war der Weg ab der Kanzel ein Traum für jeden Crossläufer. Leute, die sich die Beine gerne dreckig laufen, waren hier und heute gut aufgehoben.

Mein erster Zielpunkt war der Geßingerstein mit Blickrichtung Süden. Man erblickt weite Teile des Donautals.


Kurz danach kam man auch schon am Königstein vorbei mit Blickrichtung Südost. Hier verweilte ich erst kurz und nach meinem „Gipfelsturm“ machte ich hier noch Brotzeit.

Große Felsformationen zeichnen den Gipfel des Haussteins. Leider ohne nennenswerte Aussicht, da der Gipfel bewaldet ist.

Nach meiner Pause machte ich mich zügig an den Rückweg, da ich schlechtes Wetter fürchtete. Aber es kam ganz anders. Die Sonne strahlte immer mehr und ich konnte problemlos nach Deggendorf zurück laufen. Ich hatte fast den eigentlich geplanten Weg erwischt, aber kurz vor Martinstetten hätte ich schon im Wald irgendwo rechts abbiegen müssen. Dann hätte ich mir ein kurzes Stück auf der Staatsstraße erspart, was natürlich wieder wegen den Autos gefährlich ist. Bei Haslach bog ich wieder in die Hinlaufstrecke ein und Deggendorf war nur noch 4 km entfernt. Zu Hause gabs dann ein eiskaltes Erdinger Alkoholfrei (mit Dank an Daniel) und ein verdientes und notwendiges Bad.

Link RunningAhead – Karte

Butzen

Kategorie Berge, Deggendorf am Juli 1st, 2011

Bei starker Bewölkung und auch Nieselwetter bin ich am Donnerstag Richtung Grafling, um den westlich gelegenen Butzen (775 Hm) zu erlaufen.

Die ersten 3 km geht es durch ganz Deggendorf der Länge nach durch und dann folgt man auf Rad- und Gehwegen der B11. Meistens entfernt sich der Weg von der Bundesstraße, sodass diese nicht negativ auffällt. In Kleintiefenbach biegt man nach Petraching ab und von da an gehts aufwärts nach Eidsberg, den 5er Wanderweg entlang.

Ab Eidsberg folgt man dem 6er-Weg, gleich obenrum oder erst unten am Berg enlang, um dann stark links einen Einstieg zu machen. Diese zweite Route wählte ich und wunderte mich nicht schlecht, dass die Tour an einem massiven Eisentor auf dem Berg endete. Da war kein Durchkommen. Ob ich auf dem oberen Weg an diesem Privatgrundstück vorbeigekommen wäre, weiß ich nicht. Ich befürchte aber nicht, denn dieser Weg geht ca. 5m am Anwesen vorbei, wobei ich schon 50m davor ausgebremst wurde. Vielleicht hatte ich einfach nur Pech und die Privatauffahrt erwischt (ganz normaler Waldweg).

Ich hatte mich wegen der fortgeschrittenen Zeit dazu entschlossen, keinen weiteren Weg zu versuchen und bin wieder heim gelaufen. Bis auf ca. 680 Hm gings diesmal hoch. Ob zum Gipfel überhaupt ein Weg führt, war sowieso unbekannt, da die Wanderrouten am eingezeichneten Höhepunkt vorbeiführen.


Link RunningAhead – Karte

Ulrichsberg

Kategorie Berge, Deggendorf am Juni 7th, 2011

Heute bin ich bei strahlendem Sonnenschein auf den Ulrichsberg gelaufen. Im Gegensatz zu meinem letzten Berglauf zum Fernmeldeturm Hochoberndorf, war dieser Lauf super. Durch die Hitze zwar anstrengend und an den steileren Passagen bin ich auch gegangen, aber oben wartet zum einen die idyllisch gelegene Kirche St.Ulrich und zum anderen ein Ausblick ins Donautal. Außerdem ist dort oben ein Wirtshaus, das man auch mit dem Auto anfahren kann.

Gelaufen bin ich wieder mal den Böhmweg am Krankenhaus vorbei bis nach Mietraching. Dort an der Kirche vorbei und rauf nach Baumgarten. Aber diesmal wirklich. Durch meinen Irrlauf zum Fernmeldeturm, war der Weg heute zu keiner Zeit ein Problem und ich habe meine Karte kein einziges mal benutzt. Kurz nach Baumgarten kommt in einer Serpentinenkurve schon der Ort Ulrichsberg, durch den man bis zur Kirche durchläuft.

Der Ort liegt auf ca. 636 Hm, sodass man von Deggendorf aus über 300 Hm zurücklegen muss. Gebraucht habe ich für die ca. 15km ungefähr 1h 20min, 48min hoch und 32min runter.


Link RunningAhead – Karte

Fernmeldeturm Hochoberndorf

Kategorie Berge, Deggendorf am Juni 2nd, 2011

Gestern habe ich das schöne Nieselwetter genutzt und bin wieder einen Berg angegangen. Leider weiß ich den Namen nicht, aber es ist ein sehr charakteristischer für Deggendorf. Es ist nämlich derjenige mit dem großen Funkturm drauf.

Die ersten 4 km bis Mietraching bin ich auf dem Böhmweg gelaufen. Dies ist die gleiche Strecke, wie auf den Dreitannenriegel. In Mietraching gehts dann an der Kirche vorbei nach Baumgarten. Leider habe ich diesen Weiler mit einem davor verwechselt und ich bin dann an der falschen Stelle, zu früh, rechts abgebogen. Dies führte dazu, dass ich im Wald auf unbefestigten Wegen 100 Hm bewältigen musste, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Aber auch dieser war eher ein Trampelpfand, kaum vom anderen Waldboden zu unterscheiden, mit vielen auf meiner Karte nicht eingezeichneten Abzweigungen. Dies macht die Orientierung oft schwer.

Letzten Endes habe ich aber Dank meines Orientierungssinnes (ich muss nach oben) und meines GPS-Handys den richtigen Weg gefunden. Es war aber ein lästiges Unterfangen. Daher rate ich Leuten, die Angst alleine im Wald haben oder kein ordentliches GPS besitzen, sich diesen Berg genau zu überlegen. Alle Wege, jenseits der Straße, sind bescheiden und wirken, als ob selten jemand diese benutzt. Dies habe ich auch beim Abstieg über Unterprechhausen gemerkt.

Trotzdem gilt: Abhacken, oben war ma!


Link RunningAhead – Karte

Kanzel

Kategorie Berge, Deggendorf am Mai 22nd, 2011

Letzten Freitag habe ich wieder einen Berglauf unternommen. Ich habe mir endlich einen Laufrucksack von „deuter“ gekauft und wollte diesen einweihen. Der Rucksack ist sehr leicht, liegt gut an und hat Platz für alles was ich brauche: Essen, Trinken, Handy, Landkarte usw.

Der Weg zur Kanzel ist super. Sobald man in Deggendorf die richtige „Ausfahrt“ findet (das war auf meiner Landkarte etwas ungenau), läuft man vor allem auf Feldwegen und Pfaden durch Wälder. Auf der Deggendorfer Wanderkarte folgt man dem roten 2er-Weg. Man passiert 1 km vor dem Ende noch einen Speichersee des Ruselkraftwerks, wo man auf den roten 4er-Weg wechselt, und dann ist man schon auf der Kanzel, dem süd-östlichen Ende des Haussteins bzw. dessen Bergkette.

Die Kanzel selbst ist mitten im Wald und man hat keinen Ausblick. Lediglich ein Steinhaufen lädt zum Pausemachen ein.

Insgesamt waren es 15,6 km in 1:31:05, wobei der Hinweg – dank kleiner Verirrungen – etwas länger war. Höhenmeter sind es brutto nur ca. 400, aber durch mehrmaliges Auf und Ab kommt man effektiv auf viel mehr.


Link RunningAhead – Karte

27. Stampfl Berglauf – Ergebnis

Kategorie Berge, Ergebnisse am April 4th, 2011

Bei strahlendem Sonnenschein und bis zu 25°C machte ich mich zu meinem ersten Stampfl Berglauf, einer Kultveranstaltung im Landkreis, auf. Der Berglauf findet bei Au am Inn statt, einem der schönsten Ecken im Landkreis Mühldorf.

Da ich die Strecke noch nicht kannte, lief ich eher zurückhaltend. Ich wollte auf jeden Fall verhindern, am Berg gehen zu müssen. Dennoch habe ich jetzt eine gute Zeit, die ich in den kommenden Jahren auch noch verbessern kann. Vom SVS waren viele Mitglieder am Start und an der Strecke. Eine super Stimmung im Team.

Ergebnis
brutto – offiziell
4,20 km / 200 Hm in 21 min 32 s (5 min 08 s /km)

Platz gesamt: 098 von 302 (32,5%)
Platz Herren: 092 von 242 (38,0%)
Platz M20: 014 von 029 (48,3%)

Dreitannenriegel

Kategorie Berge, Deggendorf am März 24th, 2011

Heute habe ich einen ganz anderen Traininglauf absloviert. Ich hab mir einen Rucksack gepackt und bin auf den nahe Deggendorf liegenden Dreitannenriegel gelaufen.

Die Idee auf einen Trainingsberglauf kam mir gestern ganz spontan und weil das Wetter so hervorragend passte, hab ich es gleich umgesetzt.

Als Beginn meiner Route habe ich mir den Böhmweg ausgesucht. Bis zum Krankenhaus in Deggendorf macht man gleich die ersten steilen Höhenmeter, um dann sofort in die Natur einzutauchen.

Die Idylle des Weges endet kurzzeitig, als man einen Teil neben der Ruselstraße in Mietraching laufen muss. Dies ist die vielbefahrene Strecke von Deggendorf nach Regen, Zwiesel, Bay.Eisenstein und Tschechien. Aber der Abschnitt ist auch nicht lange und gleich hinter den Ruselkraftwerken biegt man in ein idyllisches Waldstück ab.

Von da an geht es unentweg bergauf. Dieser Abschnitt ist lustigerweise unter dem Namen Sauloch bekannt. Nach dem Wald passiert man den Speichersee des Kraftwerks und danach darf man einige Meter auf Asphalt machen und passiert den Weiler Rohrmünzmühle, bis man die Ortschaft Rohrmünz erreicht. Diese ist der Ausgangspunkt für den letzten Teil des Berges und man kann auch bis dorthin mit dem Auto fahren.

Sobald man die Ortschaft verlässt, kommt man wieder in den Wald und in diesem bleibt man bis zum Gipfelkreuz des Dreitannenriegel. Der letzte Teil war teilweise noch verschneit, man musste über Daxen laufen, die wegen frischer Rodung noch überall rumlagen, und der Waldboden ist zumindest für Laufschuhe durch die vielen Nadeln glatt. Am Ende darf man auch über Steine gehen. Vor allem den letzten Teil bin ich nur noch gegangen, da es zu steil wurde und an Laufen gar nicht mehr zu denken war.

Hinauf habe ich für 12,5km und rund 700Hm (effektiv mehr, da auch der Weg mal auf und ab geht) 1h 35min gebraucht. Runter gings schneller. Da ich fast nur gelaufen bin, habe ich für 11,8km 1h 7min gebraucht. Den Rückweg bin ich ganz an der Ruselstraße entlanggelaufen, da diese gleichmäßig bergab geht und etwas kürzer ist, als der kurvige Böhmweg. Den Verkehr und Gestank muss man dann aber hinnehmen.

Fazit: Ein absolut gelungener Lauf und ich überlege schon, welche Gipfel sich noch anbieten.

Wer Lust hat, kann sich noch mein Video vom Gipfel (ca. 27 MB) oder meinen Weg (mit Höhenprofil) ansehen.

Link RunningAhead – Karte

Großer Rettenstein

Kategorie Berge am Juni 7th, 2010

Am Samsdog warn da Michi, da Cousar Role und da Andy samt mir in Tirol in de Kitzbühler Alpen. Mia woidn aufn Großn Renttenstoa auffe, aber leider hamma kurz vor Schluß aufhean miassn, weils no zfui Schnee kabt hod und so wars a bisserl z’gfährlich. Es war ziemlich rutschig und dazua ano steil. Des hod dann nimma sei miassn. So hamma dann auf 2.200 Höhenmeter a gscheide Brotzeit gmacht mit am herrlichen Ausblick. Super Fernsicht! Egal, mia ham ausgmacht, dass ma den Berg nommoi ohgehn und dann gäds ganz auffe. I hob aber an hauffa Fotos gmacht und de kinnts jetzt oschaun.

11. Hochgernlauf – Ergebnis

Kategorie Berge, Ergebnisse am Mai 18th, 2009

Der Hochgern wurde mir dieses Jahr zum Verhängnis.
Von Anfang an spürte ich die schweren Beine vom Fußballspiel tags zuvor und hatte daher früh zu kämpfen. Im Gegensatz zum letzten Jahr (Dauerregen) hatten wir heuer ein super Sommerwetter, was aber den Nachteil hat, dass das Laufen etwas härter wird. Die ersten 5 Kilometer hatte ich noch eine durchaus akzeptable Zeit und ich bin vor allem durchgelaufen. Aber das sollte sich bald ändern, denn wenige Meter darauf machte sich die Erschöpfung deutlich bemerkbar, sodass ich zeitweise gehen und sogar ein paar kurze Pausen einlegen musste. Dies war weniger ein Problem mit dem Kreislauf oder der Puste, aber ich hatte einfach keine Kraft mehr in den Beinen. Genau hier schlägt dann der Berglauf richtig zu, denn im Gegensatz zum Flachland bringt das Weitergehen keine Erholung, sondern schmerzt genauso, da sich ja die Steigung nicht ändert. Mit Müh und Not habe ich mich dann ins Ziel gekämft und endlich konnte ich wieder etwas trinken. Nach 2 Bananen und 2 Orangen gings mir dann wieder gut.
Gemütlich haben der Martin und ich noch zwei Weißbier getrunken, ehe dann auch noch Andy, Babi, Katha, Claudine und Rudel zum Hochgernhaus hoch kamen. Ab dann waren spätestens die Mühen vergessen und das super Wetter sowie der grenzenlose Ausblick entschädigten für viel.
Trotzdem verbleibt etwas Wehmut, denn mit meiner letztjährigen Zeit wäre ich heuer im ersten Drittel gewesen und in meiner Alterklasse nicht einmal Letzter. Aber was solls. Es gab einfach zu viele Faktoren, die gegen eine gute Leistung sprachen.
Ergebnis
brutto – offiziell
7,5 km / 905 Hm in 1 h 06 min 40 s (8 min 54 s /km)

Platz gesamt: 095 von 113 (84,1%)
Platz Herren: 082 von 093 (88,2%)
Platz M20: 014 von 014 (100%)





11. Hochgernlauf

Kategorie Berge am Mai 14th, 2009

Heute habe ich mich wie letztes Jahr kurzentschlossen für den 11. Hochgernlauf in Unterwössen angemeldet. Vom SV Schwindegg Laufteam mit dabei ist bis jetzt noch der Martin, sodass ich mich nicht alleine quälen muss. Die Strecke wird wohl die gleiche wie letztes Jahr sein, sodass ich auf den Eintrag vom 10. Hochgernlauf verweisen kann. Jetzt muss ich nur noch das Wochenende bis Sonntag verletzungsfrei überstehen.

11. Hochgernlauf

10. Hochgernlauf – Ergebnis

Kategorie Berge, Ergebnisse am Mai 18th, 2008

Es ist vollbracht! Mein erster Berglauf wurde erfolgreich beendet. Das Wetter war zwar gar nicht so nett, da es immer leicht und manchmal normal geregnet hat, aber dafür wars auch nicht zu heiß. Der Lauf selber war eine Plagerei sonders gleichen. Meine Beinmuskulatur hat sich schon nach wenigen Höhenmetern verwundert bemerkbar gemacht, was da heute bloß los ist. Hilft aber nix, da wurde durchgelaufen. Auf dem ganzen Weg gab es nur eine Stelle am Berg die ca. 50 Meter eben war, sonst ging es immer bergauf. Zuletzt habe ich es aber geschafft durchzulaufen und kann sehr zufrieden sein. Das Teilnehmerfeld war sehr stark und mit Bergläufern gespickt. Meine Nettozeit ist 55 min 15 s, da ich und mein Cousin von ganz hinten starteten.
Ergebnis
brutto – offiziell
7,5 km / 905 Hm in 55 min 21 s (7 min 23 s /km)

Platz gesamt: 053 von 108 (49,1%)
Platz Herren: 050 von 092 (54,3%)
Platz M20: 007 von 007 (100%)

10. Hochgernlauf

Kategorie Berge am Mai 14th, 2008

Heute habe ich mich kurzentschlossen auf Anfrage meines Cousins hin auch für den 10. Hochgernlauf in Unterwössen angemeldet. Der Hochgern ist ein Berg in den Chiemgauer Alpen und misst stolze 1748 Meter. Starten muss man in Unterwössen bei 556 müNN. Das Ziel ist bei 1461 müNN (Hochgernhaus), was bedeutet, dass man 905 Höhenmeter zurücklegen muss. Der Weg ist insgesamt 7,5 km lang. Na dann Mahlzeit! 😉

10. Hochgernlauf

Hochstaufen

Kategorie Berge am August 28th, 2007

Heute, am 28.08.2007, haben mein Vater und ich einen „Vater-Sohn-Ausflug“ gemacht. Wir fuhren nach Bad Reichenhall zum Hochstaufen.
Los gings bei der Padinger Alm auf 670 müNN. Das Gipfelkreuz liegt bei 1771 müNN. Somit mussten wir 1101 Höhenmeter zurücklegen.